Logo Terremoto Party Museum

Einfuehrung Terremoto Party Museum


Gegruendet hat sich Terremoto Party 1988, damals noch unter dem Namen Pankreas. Aufgeloest hat sich die Band im Mai 2001. Bei aller Bescheidenheit kann man auf Englisch eine Kurzzusammenfassung  auf der offiziellen Kim Wilde Seite lesen. Wir haben die da nicht reingesetzt. Liegt daran, dass wir mal Kids in America gevovert haben.


Musikalisch gab es eine Mixtur aus Punk, Rock, Hardcore und Pop. Was sich als schnoeder Crossover anhoert, entpuppte sich als recht eigenstaendiger Sound.


Da es zu Lebzeiten nie geklappt hat eine vernuenftige Homepage zu bauen, wurde posthum das Museum gebaut.

Zu finden sind Bilder, Textauszuege, Kritiken und Relikte.


Viel wichtiger ist aber mit Sicherheit die Bereitstellung fast aller Songs, die es hier kostenfrei zu hoeren und runterladbar sind. Insgesamt sind es 90-100 Stuecke.



Zeitstrahl

1987

Marcel Hunecke, Stefan Meier und Sebastian Boetel gruenden die Band Pankreas

1988

Holger Waldschlaeger kommt als Saenger zu Pankreas. Erste Demoaufnahmen und Konzerte

1989

Holger W. steigt aus. Als Nachfolger kommt Andre Kroeger in die Band, die sich nun Terremoto Party nennt

1990

Erste Demoaufnahmen als Terremoto Party. Produktion der ersten Single ‚A Mad Man’s Mad Passion‘

1992

Ende ’92 steigt Andre aus der Band aus. Verlagsvertrag mit Energie MV. Platten Vertrag mit Revenge Music Force (RMF).Band will nun Trio bleiben. In Eile Programm umgearbeitetet. Studioaufnahmen.

1993

Im Januar Veroeffentlichung der ersten CD ‚Hirncut‘

 

1994

Im August Veroeffentlichung der zweiten CD Infermezzo. Gruendung des eigenen labels Hirncut Music von Sebastian. Marcel singt nun  als fester Bestandteil. Die Songs werden quasi fiftyfifty gesungen.

 

1996

August Veroeffentlichung der dritten CD ‚Egotopia‘

 

1999

Januar Veroeffentlichung der vierten (Doppe-) CD ‚Karoshima‘

 

2001

25. Mai Abschiedskonzert und gleichzeitige Veroeffentlichung der fuenften CD ‚Sueciety‘

 
Logo Terremoto Party
Zurueck zum Haupteingang